FREIE PLÄTZE: 1 freien Platz zu sofort|1 freien Platz ab Sommer 2022

Unsere kleine Gruppe

Unsere Mahlzeiten

Es wird abwechslungsreiche Hausmannskost mit viel Gemüse geben, gerne auch
als Rohkost nebenbei. Ich koche einfache, wenig aufwändige Gerichte, wie Auflauf
mit Kartoffeln und Gemüse, Nudelsuppe, Reis-Hack-Pfanne, oder Spinat mit Rührei.
Auch wenn ich auf gesunde Zutaten achte, wird es ebenso auch mal Gerichte geben,
die Kinder lieben. Fischstäbchen zum Beispiel, Pfannkuchen oder selbst gemachte
Pizza. Zum Frühstück gibt es meist Roggen- oder Mehrkornbrot, Käse- und Wurstaufschnitt oder Marmelade. Dazu viel frisches Obst. Gelegentlich wird es mal ein Brötchen geben. Haferflocken und Dinkelcornflakes oder Quark/Jogurth mit Obst
biete ich alternativ an. Zu trinken gibt es stilles Wasser oder Mineralwasser. Morgens nach Wunsch auch eine Milch oder Tee.

Aufwändige Arbeiten werden von mir vorbereitet (Gemüse schälen). Einen Teil der Nahrungszubereitung versuche ich in meiner Kindertagespflege gemeinsam mit den Kindern zu erledigen, wenn sie mögen und können. Denn beim Umrühren, beim Wasser holen oder Salzen können Kinder je nach ihren Fertigkeiten gut und gern mithelfen. Der Tisch wird für das Frühstück und Mittagessen gemeinsam gedeckt. Gelegentlich werden wir Zutaten für unser gemeinsames Mahl auch gemeinsam einkaufen. So wird die Mahlzeit, selbst gekauft, zubereitet und aufgetischt, zu einem besonderen gemeinschaftlichen Erlebnis.

Wie sieht so ein ganz normaler Tag bei uns aus?

Der Tag in meiner Kindertagespflege ist gut strukturiert aber flexibel. Der Tagesablauf
wird immer an die jeweiligen Bedürfnisse der Kinder angepasst und kann situationsbedingt geändert werden. Vielleicht brauchen wir zum Wickeln länger oder essen später zu Mittag, weil die Schnecken so spannend waren. Er bietet aber eine ungefähre Orientierung für Sie und Ihr Kind.

Bis spätestens 8.15 Uhr sollte sich Ihr Kind in der Kindertagespflegestelle „Villa Regenbogen“ eingefunden haben. Nehmen Sie sich gerne ein paar Minuten Zeit, um Ihr Kind stressfrei und gemütlich bei mir ankommen zu lassen. Die Verabschiedung findet im Hausflur statt.
8.00 Uhr, spätestens 8.15 Uhr findet das gemeinsame Frühstück statt.
ca 9.00 Uhr: Nach dem Wickeln und Zähne putzen gehen wir in der Regel raus oder
machen auch mal gemeinsam etwas Kreatives. Das entscheide ich je nach Wetter und
Bedürfnissen der Kinder.
Ca 10/10.30 Uhr kommen wir von unserem Ausflug zurück. Jetzt ist Zeit für
freies Spiel. Die Kinder dürfen sich selbstständig am Spielzeug bedienen und ihren Spielort frei wählen. Gelegentlich stelle ich neues Material zum Entdecken und Erkunden in die Mitte.
In dieser Zeit treffe ich auch Vorbereitungen für das Mittagessen. Kartoffelwasser salzen, Salat waschen oder Tisch decken sind Aufgaben, die die Kinder auch gemeinsam mit mir erledigen können.
11 Uhr, spätestens 11.15 Uhr essen wir zu Mittag. Wir lassen uns Zeit. Jedes Kind darf in Ruhe essen.
Ca. 11.30 Uhr: Die Kinder werden nach Bedarf noch einmal gewickelt und anschließend
mit einem kleinen Lied oder einer Geschichte auf die Pause vorbereitet.
11.30 bis ca 13.00 Uhr Mittagspause für die Kinder, die in der Regel von der Fülle der Eindrücke ordentlich müde geworden sind. Klappt das Schlafen mal nicht, können sie mit mir im Wohnzimmer  eine ruhige Spielpause machen. Bücher und/oder Stifte liegen dann bereit.
Nach der Mittagspause wird entweder frei gespielt oder auch noch mal rausgegangen.
Zwischen 13.30 und 14.00 Uhr können Sie Ihre Kinder abholen. Wir verabschieden
uns und freuen uns auf den nächsten Tag.

Eingewöhnung: der Beginn eines neuen Lebensabschnittes

Eine gute Eingewöhnung ist Grundlage und erster Schritt einer vertrauensvollen Beziehung zwischen Tageskind und Tagesmutter. Das Kind muss die Chance bekommen, die neue Umgebung kennenzulernen, bevor eine Trennung von seiner Hauptbezugsperson stattfindet. Ich orientiere mich dabei in Grundzügen am "Berliner Modell", bei dem erst nach mindestens drei Tagen des gemeinsamen Besuchs eine erste kurze Trennung von Mutter/Vater und Kind stattfindet. Die Trennungszeiträume werden dann nach und nach ausgedehnt und ich übernehme immer mehr die Versorgung Ihres Kindes.
Der Übergang aus der eigenen Familie in die noch unbekannte Tagespflegefamilie bedeutet für Ihr Kind ein einschneidendes Erlebnis. Vielfältige Eindrücke müssen verarbeitet werden: Neue Räume, in denen es sich zu orientieren gilt, fremde Gerüche, neue Spielzeuge, andere Kinder und vor allem die neue Tagesmutter, die allmählich die Fürsorge und Betreuung Ihres Kindes übernimmt.
Vertrauen zur Tagesmutter zu entwickeln, gelingt Kindern deshalb leichter, wenn in den ersten Tagen eine "Bindungsperson" (in der Regel Mutter oder Vater) das Kind begleitet. Sie brauchen diese Person als "sicheren Hafen", in den sie jeder Zeit wieder zurückkehren können. Hier erfahren sie Trost und Zuflucht, wenn sie sich überfordert fühlen.
Während der Eingewöhnung verliere ich nicht aus den Augen, dass das Kind das Tempo vorgibt. Die Eingewöhnung wird individuell an Ihr Kind angepasst.